Das Hauptziel des Projektes ist die Bildung eines grenzüberschreitenden Netzwerkes für die systematische Suche nach Wegen und Instrumenten, wie man das Interesse der SchülerInnen an technischen und naturwissenschaftlichen Fächern/Fachrichtungen erhöhen kann.

Das Projekt reagiert auf das geringe Interesse der SchülerInnen an technischen und naturwissenschaftlichen Fachbereichen, die in der EU und auch im tschechisch-österreichischen Grenzraum beobachtet werden kann. Ein möglicher Weg, um diesem Trend entgegenzuwirken, ist es – der Erfahrung der Lehrkräfte und der Meinung der BildungsexpertInnen nach – die technischen und naturwissenschaftlichen Fächer mit Betonung auf ihre direkte Verbindung mit dem realen Leben zu unterrichten. Das heißt Unterrichtsmaterialien sollen einen realen Anwendungsbezug aufweisen. Die Mathematik spielt beim Unterricht eine Schlüsselrolle als Vermittler dieser Verbindung.

Eines der Hauptergebnisse dieses Projekts ist die Sammlung an methodisch ausgearbeiteten Materialien, die von verschiedenen LehrerInnen im Mathematikunterricht eingesetzt werden kann. Bei der Ausarbeitung der Unterlagen werden Arbeitsgruppen teilnehmen, in denen sich LehrerInnen zusammen mit VertreterInnen der Industrieunternehmen und den BildungsexpertInnen treffen.